Der Führerausweis, auch bekannt als Führerschein, ist eine amtliche Bescheinigung, welche zum Führen von bestimmten Fahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr berechtigt. Je nach Fahrzeug gibt es verschiedene Kategorien des Ausweises, die mit Buchstaben und teilweise Zahlen gekennzeichnet sind. Kategorie A betrifft beispielsweise Motorräder und Kategorie B beinhaltet Motorfahrzeuge mit einem maximalen Gewicht von 3,5 Tonnen. Dabei gibt es weitere Unterteilungen der Kategorien, die sich auf spezielle Arten der Fahrzeuge, in diesem Beispiel bestimmte Typen von Motorrädern und Motorfahrzeugen, beziehen.
Um einen Führerausweis zu erhalten, muss man mehrere Kriterien erfüllen. Dazu gehören in der Regel der Besuch eines Kurses über lebensrettende Sofortmaßnahmen, auch bekannt als Nothelferkurs oder Erste-Hilfe-Kurs. Dieser Lehrgang vermittelt den Teilnehmern die korrekte Sicherung einer Unfallstelle und Alarmieren der Sicherheitskräfte sowie Kenntnisse über den richtigen Umgang mit Verletzten, insbesondere die Beatmung bei Atemstillstand, Vorkehrungen bei schweren Blutungen und Grundlagen der Herzmassage. Des Weiteren müssen sowohl eine Theorie- als auch eine Praxisprüfung bestanden werden. Dabei gibt es für beides selbstverständlich eine Mindestanzahl an Übungsstunden, die bei einer Fahrschule wie Citys Fahrschule Zürich besucht werden müssen, um überhaupt zu den Prüfungen zugelassen zu werden. Wer den Kurs über lebensrettende Sofortmaßnahmen besucht und die theoretische als auch praktische Prüfung bestanden, erhält man im Anschluss den Führerausweis.
Ist bereits ein Führerschein vorhanden und man möchte einen weiteren Ausweis einer anderen Kategorie oder einer Unterkategorie erwerben, müssen unter Umständen nicht mehr alle Prüfungen und Kurse absolviert werden. In diesem Fall wird individuell bestimmt, welche weitere Anforderungen Sie erfüllen müssen. Sollte zum Beispiel bereits ein Ausweis für Motorräder vorhanden sein, werden im Normalfall weitere praktische Fahrstunden erforderlich sein, um eine amtliche Bescheinigung für PKWs zu erwerben. Anders könnte es sein, wenn ein Ausweis für Motorräder bereits existiert und nun eine Unterkategorie davon erworben werden soll. Auch eine erneute Teilnahme an dem Kurs für lebensrettende Sofortmaßnahmen kann entfallen.
Möchte man in Ausland ein Fahrzeug führen, ist es je nach Wohnort notwendig, einen internationalen Führerschein ausstellen zu lassen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn man auf anderen Kontinenten ein Fahrzeug führen möchte. Demnach muss dafür zunächst recherchiert werden, ob für das Reiseziel überhaupt eine solche amtliche Bescheinigung erforderlich ist. Ist dies der Fall, kann bei den zuständigen Behörden der internationale Führerschein gegen eine Gebühr beantragt werden. Die Gebühr ist von Region zu Region unterschiedlich, kann aber sowohl bei den Führerscheinstellen als auch online ermittelt werden. Wichtig ist, dass der internationale Führerschein lediglich eine Übersetzung des nationalen Führerausweises ist und kein eigenständig gültiges Dokument. Das heißt, dass die internationale Bescheinigung eine Zusatzbescheinigung darstellt und nur in Verbindung mit dem originalen nationalen Ausweis gültig ist. Des Weiteren ist der internationale Ausweis nur drei Jahre nach Ausstellung gültig.

Teilen